HOME ASTRODATA BÜCHER SFER
klicken Sie um das Bild zu vergrössern
zurück
 
Heftnummer 150 bestellen
 
Artikel drucken

Mut zur eigenen Vision
 
Ein besonderer Moment im Zeitenwandel, die ersten Monate des Jahres 2011

von Ulrike Schwartzkopff
 

 
Als Pluto im November 2008 sich endgültig im Steinbock-Zeichen etablierte, begann astrologisch gesehen ein Zeitenwandel, der bis zum Jahr 2022 anhalten wird. Pluto, der Planet des Wandels, der fortschreitenden Entwicklung, befindet sich seitdem in dem Zeichen, welches für Raum und Zeit steht. So lässt sich der Begriff Zeitenwandel archetypisch zusammensetzen.
 
Ulrike Schwartzkopff beschreibt im ersten Teil ihres Artikels die Bedeutung dieses fundamentalen Transits von Pluto in Steinbock für uns und unser Sein. Dabei gewinnen auch die Qualitäten und Manifestationen des Gegenzeichens Krebs grosse Aufmerksamkeit.
 
Im zweiten Teil dieses Artikels geht es um den Transit der Mondknotenachse. Dient gemäss Pluto letztlich alles Geschehen der Entwicklung und dem Wachstum des Bewusstseins, so arbeiten die Mondknoten in dem Sinne Pluto zu, als dass sie in jedem Moment für die konkreten Umstände im Leben sorgen. In den letzten eineinhalb Jahren transitierte der (mittlere) südliche Mondknoten das Krebs-Zeichen und der nördliche das Steinbock-Zeichen, um sich ab Mitte Februar 2011 für die nächsten eineinhalb Jahren in den Zeichen Zwillinge und Schütze zu bewegen. Etwas ganz Besonderes für die Zeitqualität ist es, dass bei diesem Zeichenwechsel des Mondknotentransits zusätzlich Uranus im Quadrat zur Mondknotenachse stand.
 

Ulrike Schwartzkopff, Jg. 1963; studierte Sozialpädagogik und Kunsttherapie; beschäftigt sich seit über 20 Jahren mit Astrologie; Schülerin von Jeff Green (Evolutionäre Astrologie); astrologische Beratungs- und Unterrichtstätigkeit (Website: www.mondknoten.de)

 

zurück