HOME ASTRODATA BÜCHER SFER
klicken Sie um das Bild zu vergrössern
zurück
 
Heftnummer 182 bestellen
 
Artikel drucken
K  A  L  E  N  D  E  R

 
 
 

Mitte August bis Mitte Oktober 2016

von Verena Bachmann

 

In den kommenden zwei Monaten steht eine Trendwende an. Die Aufmerksamkeit wendet sich zunehmend neuen Bereichen und Themen zu. Gleichzeitig dürften jedoch auch die bereits seit einem Jahr laufenden Entwicklungen und Themen noch einmal viel Beachtung erlangen. In dieser Zeit sind dabei verschiedene – parallel laufende – astrologische Prozesse beteiligt. Auch wenn sie von sehr unterschiedlicher Natur sind, haben sie doch etwas Gemeinsames: Sie machen deutlich, dass das Rad der Zeit nicht mehr zurückgedreht werden kann, dass der Versuch, so weiter zu leben, als wäre alles wie früher, nicht die erhoffte Erlösung und kein Heil bringt. Es geht heute vielmehr darum, die in der Vergangenheit gemachten Erfahrungen ins Bewusstsein und in den eigenen Alltag zu integrieren und daraus zu lernen. Dann kann das, was war, als Basis für die anstehenden nächsten Schritte in die Zukunft einer neuen Welt mitgenommen werden.

Konkret ist vor allem ein astrologischer Bereich betroffen, nämlich das veränderliche Kreuz. Es ist stark betont: Sonne, Venus, rückläufiger Merkur, Sonnenfinsternis vom 1. September in Jungfrau, Mars und Saturn in Schütze, Neptun und Chiron in Fische. Ähnlich war es schon im Februar und März diesen Jahres. Entsprechend geht es nun darum, die damals und seither stattgefundenen Entwicklungen kritisch zu betrachten und das bisher Gewachsene und Entstandene wenn möglich und nötig noch zu verfeinern, zu korrigieren und an die herrschenden Bedingungen anzupassen. Dabei gilt es aus den gemachten Fehlern und Misserfolgen zu lernen, aber auch die erreichten Resultate zu würdigen. Es ist gut möglich, dass einige der Geschichten und Erfahrungen von Februar und März erneut aktuell und in einem neuen Licht gesehen werden.

klicken Sie um das Bild zu vergrössern
Neumond
2. 8. 2016 – 20:44 GT

klicken Sie um das Bild zu vergrössern
Vollmond
18. 8. 2016 – 9:26 GT

klicken Sie um das Bild zu vergrössern
Neumondeklipse
1. 9. 2016 – 9:03 GT

klicken Sie um das Bild zu vergrössern
Vollmondeklipse
16. 9. 2016 – 19:05 GT

klicken Sie um das Bild zu vergrössern
Neumond
1. 10. 2016 – 0:11 GT

Ähnlich wie im Frühjahr stehen in diesen Monaten jene Parteien, die eine visionäre Ideallösung (mit viel Mitgefühl, Liebe und Verständnis) anstreben, mit jenen Parteien im Konflikt, die nach Tat und Aktion rufen und dafür plädieren, endlich das «Richtige» (gemäss ihren religiösen, kulturellen und politischen Vorstellungen) zu tun, aber auch mit den nüchternen Pragmatikern, die aus der Erfahrung wissen, dass es keine perfekte Lösung und fertigen Rezepte gibt, für die es daher darum geht, das in der gegebenen Situation Bestmögliche zu machen. Es ist jedoch anzunehmen und zu hoffen, dass im Unterschied zum Frühjahr diesmal die Vertreter eines realitätsbezogenen, praxis- und sachorientierten Weges etwas mehr Gewicht haben. Allenfalls treten im September auch Führungs-Persönlichkeiten mit einer entsprechenden Haltung und Agenda auf den Plan, und in seit Längerem laufenden Verhandlungen siegt die Stimme der Vernunft und ermöglicht es, zu einem für alle akzeptablen Abschluss zu kommen.

Auf der kollektiven wie auch der individuellen Ebene sind nun vor allem jene mit Konstellationen in den veränderlichen Zeichen gefordert, Entscheidungen zu treffen und zwischen verschiedenen Wegen eine Wahl zu treffen. Wo es gelingt, diese Weichenstellung unvoreingenommen, vorurteilsfrei und nüchtern anzugehen, und wo die Bereitschaft besteht, vernünftig, achtsam und konsequent vorzugehen und flexibel auf die sich ständig verändernde Situation zu reagieren, können in dieser Phase auch zunächst sehr kleine, unwichtig erscheinende Schritte und Details sich als wegweisend für die Zukunft erweisen. Auf der mundanen Ebene dürften dabei vor allem die folgenden Themen und Bereiche betroffen sein: Natur, Klima und Umwelt, Gesundheit und Soziales, aber auch Migration, politische, kulturelle und religiöse Fragen sowie die Folgen der Globalisierung.

Eine Reihe von astrologischen Faktoren aktiviert das Bewusstsein für den laufenden Wertewandel und weist darauf hin, dass dieser in eine neue Phase kommt. Daran beteiligt sind der Ingress von Jupiter in Waage (9. September) und die Venus, die vom 25. bis 28. August die Jupiter/Chiron-Opposition auf 27 Grad Jungfrau / 24 Grad Fische und vom 11. bis 18. September das Pluto/ Uranus-Quadrat auf 15 Grad Steinbock / 24 Grad Widder aktiviert, ebenso aber auch die Mars/Saturn-Konjunktion vom 24. August auf 9.52 Grad Schütze (im Quadrat zum Mondknoten). Es dürfte in dieser Zeit deutlich in den Vordergrund treten, dass die geistigen, wissenschaftlichen und technologischen Entwicklungen der vergangenen zwei Jahrzehnte die Welt so stark verändert haben, dass die bisherigen Weltbilder und Wertesysteme ihr nicht mehr gerecht werden können. Entwicklungen und Ereignisse in diesem Zusammenhang können vieles, was bisher als gesichert galt, infrage stellen, für schmerzhafte Erkenntnisse und enttäuschende Erfahrungen sorgen. Gleichzeitig können sich aber auch unerwartet Türen öffnen und neue Möglichkeiten und Wege erkennbar werden. In diesem Zusammenhang dürften Rechtsfragen, Verträge, Kooperationen und Partnerschaften aller Art zum Thema werden.

An diesen Prozessen sind zwei besonders erwähnenswerte Planetenzyklen beteiligt: Zum Ersten findet am 13. August die dritte und letzte genaue Opposition von Chiron und Jupiter statt (24.21 Grad Fische/Jungfrau). Der in diesem Bereich rückläufige Merkur aktiviert diese Thematik, ebenso Venus und Sonne. Der laufende Zyklus begann im Jahr 2009 (auf 22–26 Grad Wassermann, Konjunktion Neptun). Er steht in Verbindung mit der Entwicklung des Bewusstseins und der Erschliessung von geistigem Potenzial und hat Parallelen mit dem griechischen Mythos von Chiron und Prometheus (Jupiter): Prometheus stahl den Göttern das Feuer (Licht des Bewusstseins) und brachte es zu den Menschen; er wurde dafür mit endlosem Leiden bestraft. Chiron, ein Kentaur, der an einer unheilbaren Wunde litt, aber nicht sterben konnte, opferte sich, um Prometheus zu erlösen und sterben zu können.

Dieser Mythos hat Parallelen zur biblischen Geschichte der Urmenschen Adam und Eva, die aus dem Paradies vertrieben werden, nachdem sie die Früchte vom Baum der Erkenntnis assen. Jesus (Fische/Neptun), der Sohn Gottes, wurde Mensch und opferte sich für die Menschen, um ihnen Vergebung zu ermöglichen. In beiden Fällen führt das Streben nach dem Licht und das Erringen von Erkenntnis zunächst zu Schmerz und Leiden, und es braucht ein Opfer und die Bereitschaft, die menschliche Endlichkeit (den Tod) zu akzeptieren, damit Transformation, Versöhnung und eine neue Ganzheit entstehen können.

Mit der nun stattfindenden letzten Opposition zwischen Chiron und Jupiter dürften die Folgen der heute vielen Menschen zur Verfügung stehenden geistigen und technologischen Möglichkeiten für die Menschen und auch die Menschlichkeit deutlich werden: Erfahrungen von Schmerz und Zweifel, von tiefem Verständnis und Mitgefühl, von irdischer Endlichkeit und Beschränktheit sowie von «Heilung» und «Erleuchtung» sind entsprechend möglich.

Zum Zweiten findet am 10. September das dritte und letzte abnehmende Saturn/Neptun-Quadrat statt, es wird durch Mars, Venus und die Sonnenfinsternis aktiviert. Über dieses Quadrat und die damit verbundenen Themen wurde in Astrologie Heute schon viel geschrieben, daher an dieser Stelle nur ein paar Stichworte dazu: Auflösung von Grenzen und Strukturen, Ideal und Wirklichkeit, Vision und Realität, Himmel/Jenseits und Erde, soziale Systeme und Institutionen, Sozialismus und Kommunismus. Die in diesen Bereichen seit der Konjunktion von 1989 (die in Opposition zur Jupiter/Chiron-Konjunktion erfolgte, welche aber erst 1990 auf 16 Grad Krebs genau wurde) laufenden Prozesse kommen nun in eine entscheidende Phase. All die Ereignisse und Erfahrungen der Jahre 1989/90 wie auch die seit damals stattgefundenen gesellschaftlichen Entwicklungen dürften daher wieder aktuell werden. Krisen können jetzt dazu auffordern, das, was in dieser Zeit geschehen ist, kritisch zu hinterfragen, aber auch die positiven Früchte zu sehen.

Zudem sei darauf hingewiesen, dass der Planet Saturn (9 ¾  – 13 Grad Schütze) nun im Bereich der Pluto/Chiron-Konjunktion von 2000 läuft. Kulturelle, politische, rechtliche und wirtschaftliche Themen dieser Zeit (auch als Folge der Globalisierung) stehen damit ebenfalls auf dem Prüfstand. Auch hier geht es um die Folgen und Konsequenzen.

Zeitlicher Ablauf: In den ersten zehn Tagen des August bewegt sich Merkur im Bereich des Saturn/Neptun-Quadrates und des aufsteigenden Mondknotens. Er aktiviert damit die oben beschriebenen Themen. Es ist denkbar, dass in dieser Zeit publik werdende Informationen einen Denkprozess – eine nüchterne Analyse der aktuellen (Krisen-) Situation – auslösen und allenfalls auch erste mögliche Lösungswege aufzeigen. Ab dem 10. August bewegt sich Merkur in der Rückläufigkeitsschlaufe. In Bezug auf Informationen, Verhandlungen und Pläne nach diesem Datum dürfte daher erst nach dem 22. September klar werden, was nachhaltig funktionieren kann.

Am 13./14. August aktiviert Venus das Saturn/Neptun-Quadrat, am 13. August erreicht Saturn seine Station zur Direktläufigkeit (auf 9.47 Grad Schütze), und gleichzeitig steht Jupiter in genauer Opposition zu Chiron sowie im Quinkunx zu Uranus. Persönliche, politische und wirtschaftliche Ereignisse und Entscheidungen an diesen Tagen dürften, selbst wenn sie zunächst banal erscheinen mögen, wegweisenden Charakter für die Zukunft haben. Es wäre denkbar, dass nun auch in den Bereichen Gesundheit, Sozialwesen, Klima und Umwelt wichtige Entwicklungen stattfinden.

Der Vollmond vom 18. August findet im Bereich der Jupiter/Neptun/Chiron-Konjunktion von 2009 statt, und in den darauffolgenden Tagen aktiviert Merkur erstmals die Chiron/Jupiter-Opposition. Entsprechend dürften in diesen Tagen Erfahrungen und Erkenntnisse die Thematik von «Bewusstsein und die Möglichkeiten und Grenzen der geistigen und spirituellen Entwicklung» deutlich machen. Allenfalls werden in dieser Zeit Informationen zugänglich, deren volle Bedeutung man erst später erfasst.

Am 22. August erreicht Mars die Gradzahl der Station vom 17. April. Damit dürften die seit damals stattfindenden Prozesse nun einen Abschluss finden. Mit der bereits weiter oben beschriebenen Konjunktion von Mars und Saturn am 24. August beginnt ein neuer, bis April 2018 dauernder Zyklus zu folgenden Themen: Behauptung seiner Autorität, Überwindung von Grenzen, Übernehmen von Verantwortung für das eigene Handeln.

In den nachfolgenden Tagen erreicht und aktiviert die Venus wie oben beschrieben die Jupiter/Chiron-Opposition, und der Mars macht das Quadrat zu Neptun. Es ist daher möglich, dass wichtige Impulse, die am 24. August erfolgten, zunächst durch Erfahrungen und Ereignisse, welche Unsicherheit und Zweifel auslösen, überlagert werden. Am 30. August wird Merkur rückläufig – damit beginnt eine Zeit (bis 22. September), in welcher vermehrt mit Unklarheiten, Fehlleistungen und Missverständnissen zu rechnen ist.

Mit der (ringförmigen) Sonnenfinsternis vom 1. September erreichen die oben beschriebenen Prozesse einen wichtigen Höhe- und Wendepunkt. Geschehnisse und Erfahrungen in den diesem Ereignis folgenden Tagen können als Beispiele und Metaphern für den Zeitgeist und die laufenden Prozesse gesehen werden. Allenfalls sehen sich nun Autoritätsfiguren herausgefordert: Sie müssen sich behaupten – oder zurücktreten. Auch die Tage bis zum Vollmond vom 16. September (Halbschattenfinsternis) dürften intensiv und ereignisreich verlaufen.

Am 9. September erreicht Jupiter das Waage-Zeichen. Damit dürften die Themen Recht, Gerechtigkeit, Beziehungen, Verträge und Abmachungen deutlich an Aufmerksamkeit gewinnen. Am 10. September wird das letzte Saturn/Neptun-Quadrat genau, Merkur aktiviert rückläufig die Jupiter/Chiron-Opposition und Venus das Uranus/Pluto-Quadrat. Entsprechend ist in diesen Tagen immer wieder mit Situationen zu rechnen, die schwer verständlich und kaum nachvollziehbar sind, die Hilflosigkeit, Verunsicherung und – damit verbunden – oft irrationale Reaktionen auslösen.

Mit der Station von Merkur am 22. September dürfte sich die Situation wieder etwas beruhigen und eine Zeit der Verarbeitung beginnen. Am 26. September schliesst die Sonne zu Jupiter auf (3.30 Grad Waage), und Pluto erreicht seine Station zur Direktläufigkeit (auf 14.58 Grad Steinbock). Damit wird ein Wendepunkt erreicht, und es beginnt ein neues Kapitel, eine nächste Phase in der laufenden Entwicklung, welche durch den Neumond vom 1. Oktober noch weitere Impulse erhält. Verträge und Verhandlungen, Kooperationen und Partnerschaften und die mit ihnen verbundenen Möglichkeiten für die Lösung von anstehenden Problemen und Fragen, erhalten in dieser Zeit zunehmend an Bedeutung. Es ist jedoch genauso gut möglich, dass sich einige Konflikte rund um Rechtsfragen in dieser Zeit verschärfen.


Hinweis: In diesem «Kalender» nicht explizit erwähnte Konstellationen wurden entweder in der Deutung berücksichtigt oder werden im «Wochenkalender» von Verena Bachmann auf www.astrodata.com aufgegriffen, wo die laufenden Konstellationen für die jeweils kommende Woche detailliert beschrieben sind.


Verena Bachmann, pädagogische Ausbildung; seit 1982 astrologische Beratungspraxis in CH-Zürich; Aus- und Weiterbildung in humanistischer Psychologie (Psychosynthese und Gestaltarbeit); Leiterin der Schule für Erwachsene (SFER); ständige Mitarbeiterin von ASTROLOGIE HEUTE; internationale Vortragstätigkeit; Bücher: «Mondknoten. Lebensweg und Entwicklung im Geburtshoroskop» (2008/2012); «Die Macht des Weiblichen. Astrologische Symbolik im Spiegel des Wandels» (2011); «Visionen einer neuen Zeit» (2010, Mitautorin); «Die Chiron-Fibel. Brückenbauer zwischen Geist und Materie» (2009); «Pluto – Eros, Dämon und Transformation» (1989, Mitautorin); E-Mail: Verena Bachmann

 

zurück