HOME ASTRODATA BÜCHER SFER
klicken Sie um das Bild zu vergrössern
Nr. 185, 2017, Feb. / März Inhalt
 
Aktuelles Heft
bestellen

 
Jahresabonnement oder Probeabonnement bestellen
 
Frühere Hefte bestellen
 
Artikel drucken

 P S Y C H O L O G I E  

 
Selbsttäuschung und Täuschungsmanöver
 
von Barbara Egert 
 

Wie gemeingefährlich Selbsttäuschung sein kann, hat US-Präsident George W. Bush im Irak-Krieg gezeigt: Erst wurde der Welt das Märchen von Massenvernichtungswaffen aufgetischt – eine Lüge, an die er angeblich selbst geglaubt hat. Als Lüge und Selbstlüge enttarnt waren, konnte er sich als Opfer falscher Informationen darstellen. Die Täuschung der Welt ging also mit Selbsttäuschung einher, und noch immer überschatten die Folgen dieses trickreichen Manövers das Antlitz der Welt.

Mit diesem jedem bekannten Beispiel beginnt Barbara Egert ihren Artikel. Wie gewohnt konzentriert sie sich dabei aber nicht auf die Weltpolitik, sondern auf den Einzelnen. Als eher alltägliches Beispiel nennt sie eine betrogene Ehefrau, welche der Selbsttäuschung anheimfällt und trotz aller Indizien für die Untreue ihres Mannes daran glaubt, mit ihm weiterhin wie bisher ein gutes, harmonisches Leben führen und eine heile Welt aufrechterhalten zu können, die es aber nur noch in ihrer Fantasie gibt. Die Realität will sie nicht sehen, das wäre zu schmerzhaft und mit all ihren Zukunftswünschen unvereinbar.

In den ersten Abschnitten dieses Artikels geht es um die Frage nach unserer Einmaligkeit, nach unserer Identität und unserem Verhältnis zu dem, was wir «Ich» nennen. Denn dies alles hat wesentlich mit Selbsterkenntnis oder eben Selbsttäuschung zu tun. Dabei deutet die Autorin einige hinsichtlich ihres Themas prägnante Aspekte im Horoskop des Schriftstellers Arthur Rimbaud.

Die weiteren Abschnitte umfassen folgende Themen:

– In neptunischen Gewässern

– Die Summe all dessen, was wir sind: die Sonne

– Neptuns Gegenspieler Saturn

– Die Wirkung der Transite
 


Barbara Egert, geprüfte Astrologin DAV, jahrzehntelange Astrologieerfahrung, lebt und arbeitet in Berlin; Bücher: «Hochsensibilität im Horoskop» (2012), «Krisen im Horoskop erkennen» (2011), «Kindheitserfahrungen im Horoskop» (2009), «Wenn die Kindheit Schatten wirft. Beziehungen. Hochsensibilität. Narzissmus» (2014); ständige Mitarbeiterin von ASTROLOGIE HEUTE, E-Mail: Barbara Egert

 

zurück