HOME ASTRODATA BÜCHER SFER
klicken Sie um das Bild zu vergrössern
Nr. 188, 2017, Aug. / Sept. Inhalt
 
Aktuelles Heft
bestellen

 
Jahresabonnement oder Probeabonnement bestellen
 
Frühere Hefte bestellen
 
Artikel drucken

 P S Y C H O L O G I E  

 
Zufriedenheit und Glück
 
von Barbara Egert 
 
Seit Langem beherrscht kein anderes Thema den Markt des Sachbuchs so sehr wie die Frage nach dem Glück. Woran mag das liegen?, fragt die Autorin Barbara Egert zu Beginn dieses Artikels und meint: Sicher nicht daran, dass wir so unglücklich sind wie etwa all jene, die sich im Krieg befinden und deren einzige drängende Frage es ist, wie man den Tag überlebt. Wir möchten verstehen, ob und wie man das Glück erlangt, an sich bindet. Und wenn man schon nicht das ganze Glück haben könne, so doch zumindest seine kleinere Ausgabe: die Zufriedenheit. Glück und Unglück seien ja relative Begriffe, seelisches und körperliches Leid gebe es auch bei uns im Kleinstkrieg des Alltags, doch wer in diesen Kampf verwickelt ist, der sei schon mit der Abwesenheit von Unglück vollauf zufrieden.

Barbara Egert erinnert dann an die Zeit der Umbrüche der Achtundsechziger, ihre Forderungen nach Glück und ihre Infragestellung der «Zufriedenheit» der damaligen Gesellschaft. Und an das Musical «Hair» mit seiner Feier des Wassermannzeitalters (Aquarius), welches als eine kommende Zeit mit der Verheissung des Glücks dargestellt wurde.

Aus astrologischer Sicht zeigt sich das Glück anhand bestimmter Planeten, wie die Autorin weiter ausführt. Traditionellerweise steht hier an erster Stelle Jupiter. Doch dieses Glück könne erfahrungsgemäss auch trügerisch sein, weil von kurzer Dauer. Barbara Egert widmet sich diesem Thema eingehend und untersucht auch die Transite des Jupiter.

Die nächsten Planeten, welche sie in diesem Artikel hinsichtlich Glück und Zufriedenheit astrologisch beleuchtet, sind Saturn und Venus. Aus einer etwas erweiterten Sicht betrachtet sie anschliessend die «problematischeren Glücksritter», welche Neptun oder Mars heissen können. Glück sei auch eine Sache des Charakters, stellt die Autorin fest.

Im weiteren Teil schildert Barbara Egert die Möglichkeiten, welche uns aus astrologischer Sicht zum eigenen Schmied unseres Glücks machen können. Zum Abschluss geht es dann um das Flatterhafte, welches allem Glück innezuwohnen scheint.
 


Barbara Egert, geprüfte Astrologin DAV, jahrzehntelange Astrologieerfahrung; Bücher: «Astro-logische Merkwürdigkeiten – Kolumnen» (2017, nur bei Amazon erhältlich), «Wenn die Kindheit Schatten wirft: Beziehungen, Hochsensibilität, Narzissmus» (2014), «Hochsensibilität im Horoskop» (2012), «Krisen im Horoskop erkennen» (2011), «Kindheitserfahrungen im Horoskop» (2009); ständige Mitarbeiterin von ASTROLOGIE HEUTE, E-Mail: Barbara Egert

 

zurück